Strom und Wärme: Lohnt sich ein Blockheizkraftwerk?

Ein Blockheizkraftwerk (BHKW) ist ein System, welches mittels Brennstoff dazu in der Lage ist simultan Strom und Wärme erzeugen. Mit anderen Worten: Ein BHKW ist eine Verknüpfung von Generator und Heizung. Da bei der Stromerzeugung generell immer Wärme erzeugt wird, ist diese Kraft-Wärme-Kopplung eine sinnvolle Art der Energiegewinnung.

Bei einem BHKW hat man die Möglichkeit, die entstehende Abwärme als Heizenergie zu nutzen. Ein weiterer Vorteil ist, dass aufgrund der kurzen räumlichen Distanz fast gar keine Übertragungsverluste entstehen.


Die Argumente für ein BHKW auf einen Blick:

  • Ein fast 100-prozentiger Wirkungsgrad
  • Wesentlich niedrigere Stromkosten
  • Geringere Umweltbelastung, die Co2-Emissionen lassen sich um bis zu 50% senken.
  • Größere Unabhängigkeit von den großen Stromkonzernen.
  • Kombinierbar mit staatlichen Fördermaßnahmen

Wirtschaftlichkeitsberechnungen notwendig

Ob sich ein Blockheizkraftwerk (BHKW) lohnt, muss für jeden Betrieb individuell berechnet werden.

Hierzu ist ein Kostenvergleich notwendig: (Anschaffungskosten + laufende Betriebskosten + spätere Wartungskosten - Vergütung für Einspeisung vom örtlichen Energieversorger) / (erzeugte Wärmemenge) = Kosten der Wärmeerzeugung

Mit diesem Vergleichswert muss man nun evaluieren, ob sich im Einzelfall die Anschaffung eines BHKWs lohnt.

TIPP

Flüssiggas bietet Ihnen in Ihren heimischen vier Wänden eine Menge Komfort. Denn die umweltschonende Energie ist nicht nur die ideale Lösung für die Heizung, sondern bietet noch so einiges mehr, um Ihre Lebensqualität zu steigern. So kann eine Flüssiggasheizung auch für die Warmwasserbereitung genutzt werden – egal ob bei Ihnen eine Heiztherme mit Warmwasserbereitung, ein Durchlauferhitzer oder ein Warmwasserspeicher installiert ist.